Chronik 1872 - 1972

Geschichte

 

Gegründet wurde die Freiwillige Feuerwehr Kefermarkt am 8. September 1872 auf Anregung des Herrn Karl Neuböck, Gastwirt und Bäckermeister in Kefermarkt Nr. 15.

Die Freiwillige Feuerwehr Kefermarkt zählte bei der Gründung 17 Mitglieder. Eine Spritze der Firma Gugg aus Linz mit sechs Hanfschläuchen stand zur Verfügung. Die Mittel hierfür konnten nur mit Mühe aufgebracht werden. Es wurden eine Sammlung, eine Effektenlotterie, ein Schlittenrennen und dergleichen veranstaltet, um das Geld aufzubringen. Im selben Jahr zählte die Feuerwehr bereits 37 Mitglieder. Die Mannschaft war in Steigerabteilung, Schutzmannschaft, Spritzen- und Wassermannschaft und in Werksleute eingeteilt.

1883 ging die Mitgliederzahl infolge innerer Zwistigkeiten auf 26 zurück. 1896 wurde unter dem Kommandanten Johann Bodingbauer, Bauer in Kefermarkt Nr. 26, eine moderne Saugspritze samt Zubehör gekauft, zu der auch Kaiser Franz Josef L., Graf Ludwig Thürheim, Graf Andreas und der hohe Landesausschuß nahmhafte Beträge spendeten.

1899 trat die Freiwillige Feuerwehr Kefermarkt dem OÖ-Landesfeuerwehrverband bei. 1905 wurde vom Kaiser eine Verdienstmedaille für 25jährige Feuerwehrzugehörigkeit gestiftet. Geräte und Ausrüstung mußten immer noch aus Sammlungen und freiwilligen Spenden finanziert werden.


1912 - 40jähriges Gründungsfest

1921 wurde die Hauptversammlung wegen Bierteuerung in der Volksschule abgehalten. 1928 rückte die Feuerwehr beim Besuch des Bundespräsidenten Hainisch aus.

1929 wurde eine moderne Motorspritze mit 150 m Druckschläuchen von der Firma Rosenbauer angekauft. 1930 Grundtausch der Gemeinde mit Johann Bodingbauer zum Neubau des Feuerwehrzeughauses. Das alte Feuerwehr-Zeughaus stand im jetzigen Gastgarten des Gasthofes Zehethofer.

Im zweiten Weltkrieg mußten viele Kameraden einrücken, weibliche Kräfte ausgebildet und Luftschutzschulungen abgehalten werden. 1945 war Fliegerangriff auf einen Lebensmittelzug und auf das sogenannte Spital, das durch Bordwafen in Brand geschossen wurde. Die russische Besatzung plünderte das Feuerwehrzeughaus und verschleppte Ausrüstungsgegenstände. Die Feuerwehr löste sich auf.


Von links nach rechts: Franz Raiger, Nenning, Eduard Neuböck, Johann Zehethofer, Eduard Mair
Hintergrund Neuböckhaus - Dieses Foto stammt aus dem Jahre 1913

Am 4. April 1946 wurde durch besondere Initiative des Kommandanten Brandstetter und dessen Sohn, sowie der Kameraden Alois Hauser, Alfred Atteneder und Wolf Atteneder ein neues Kommando geschaffen und zugleich ein Wehrmachtsauto als Rüstwagen für die Feuerwehr umgebaut. Dank der guten Mitarbeit ging es stetig aufwärts.

1953 konnten 23 Kameraden das Leistungsabzeichen erreichen. Bei den verschiedensten Einsätzen konnten große Sachwerte gerettet werden.

1954 wurde unsere Wehr zu Hochwassereinsätzen nach Kramesau bei Rannariedl (Kraftwerk) und nach Linz zum Stadtkeller gerufen.

1957 ging der Wunsch, ein neues Fahrzeug (Rüstwagen) anzuschaffen, in Erfüllung. Dieses Fahrzeug bewährte sich in der Folge bei den verschiedensten Einsätzen sehr gut.

1960 konnte der Rüstwagen mit einer Vorbaupumpe, die am gleichen Tag die Feuertaufe beim Brand in Wögersdorf erhielt, ausgerüstet werden. Durch Haussammlungen und Theaterspiele konnte das Geld für eine neue Tragkraftspritze Type VW-Automatik aufgebracht werden. Im gleichen Jahr wurden 3 Atemschutzgeräte Type PA37 angeschafft. Diese Geräte forderten eine sehr gute Ausbildung der Feuerwehrmänner. Bei den Bewerben konnten sich die Löschmannschaften hervorragend auszeichnen.


Altes Zeughaus im jetzigen Gastgarten des Gasthauses Zehethofer

In den sechziger Jahren erreichte eine Gruppe in Steyr beim Landesbewerb den ersten Rang des Bezirkes Freistadt. Ein schöner Pokal war der Lohn der harten Übungen unter dem bewährten Zugskommandanten Franz Krenner.

Der damalige Kommandant Michael Kohlberger konnte 1965 als erster Kefermarkter das Leistungsabzeichen in Gold erringen, das später auch die Kameraden Anton Mitschan 1966 und Adolf Aumayr 1968 erwarben.

1972 konnte nach langem Für und Wider ein Berglandlöschfahrzeug der Type Land-Rover zum Preis von 145.000,-- Schilling angeschafft werden. Durch eine Haussammlung, die ein Rekordergebnis von S 38.000,-- erbrachte, wurde ein Teil des Fahrzeuges finanziert. Ab dieser Anschaffung standen zwei getrennte Löscheinheiten in Bereitschaft. Der Freiwilligen Feuerwehr gehörten im Jahre 1972 126 Mitglieder an. Zu Ehrenkommandanten wurden Ökonomierat Franz Karner, Oberschulrat Othmar Winkler und Alois Atteneder ernannt. Die Ehrenmitgliedschaft erhielten Bürgermeister Michael Brandstötter, Georg Bodingbauer und Alois Hauser. Mit dem Feuerwehrverdienstkreuz wurden Bürgermeister Michael Brandstötter, Alois Atteneder und Alois Hauser ausgezeichnet.


Mitglieder der FF-Kefermarkt aus dem Jahr 1933

 

 


Keine Veranstaltungen gefunden